Global Viral. Die Virus-Metapher

Ein Film von Madeleine Dewald und Oliver Lammert
Deutschland 2010, HDV, 80 Minuten

Im Verleih von Déjà-vu FILM, dispo@dejavu-filmverleih.de
www.dejavu-film.de
Kinostart:
19. Juli 2012  Vorführformate: Blu-ray, HDV, DVD und DCP

 DVD 

GLOBAL VIRAL jetzt auf DVD.
Erhältlich bei www.silvercine.de.

 Rezensionen 
 Plakat 
 Kino 

Premiere am 24. März 2011

Am Donnerstag, den 24. März 2011 um 20.00 findet die Premiere von GLOBAL VIRAL. DIE VIRUS-METAPHER im LICHTMESS, unserem Hamburger Lieblingskino statt.
LICHTMESS-Kino, Gaußstraße 25, 22765 Hamburg. Kartenvorbestellung: (040) 390 76 03

 press kit 

Filminfos und Biografien als PDF
Filmstills in druckfähiger Auflösung (300 dpi) zum Download

Porträts der Regisseure in druckfähiger Auflösung (300 dpi) zum Download

 trailer 
Global Viral. Die Virus-Metapher

Diesen Trailer finden Sie auch auf YouTube.

 cast 

Prof. Manfred Geier, Prof. Dr. Reinhardt Kurth, Prof. Dr Herbert Schmitz, Jan van Aken, Constanze Kurz, Günther Gaida und Dr. med. Axel Adam

 synopsis (deutsch) 

GLOBAL VIRAL. DIE VIRUS-METAPHER ist ein Filmessay über Viren: Biologische Viren, Computerviren und Sprachviren. Es geht um virale Strategien, Codes und Metaphern.

Unsere Reise führt vom Seuchendiskurs, der aus der großen Pest des 14. Jahrhunderts resultiert, staatlichen ›Hygieneprogrammen‹ und der medizinischen Erforschung von Krankheitserregern über Cyberterrorismus und Datenkontamination zu ansteckenden Ideen, Gedanken und Worten – in Religion, Werbung und den Medien.

Wir gehen der Frage nach, warum die Metapher Virus heute einen solchen Auftrieb erfährt, und wie die Rede von Ansteckung und Infektion, Fremdkörpern und Schläfern zu politischen und gesellschaftlichen Ausgrenzungsmechanismen führt.

Das Virus ist ein komplexes begriffliches Gefüge, dessen Wirkung weit über den biologischen Erreger hinausgeht. Das Virus wird als eindringendes Element in die Zelle, den Einzelkörper, den kollektiven Körper und den globalen Körper verstanden; er ist das bedrohlich Fremde schlechthin und gleichzeitig Synonym für höchste Flexibilität und vermeintlich kreativ-intelligentes Handeln – ein schillernder und dämonischer Protagonist.

 synopsis (english) 

GLOBAL VIRAL. THE VIRUS METAPHOR is a film essay about viruses: biological viruses, computer viruses and linguistic viruses. It is about viral strategies, codes and metaphors.
Our journey takes us from a discourse on epidemics, with the Great Plague of the 14th Century as its starting point, to state ‘hygiene programmes’ and medical research on pathogenic agents, on to cyber terrorism and data contamination and further to infectious ideas, thoughts and words – in religion, advertising and the media.

We examine the question as to why the metaphor ‘virus’ has become so popular today, and how talk of contamination and infection, foreign bodies and sleepers leads to political and social exclusion.

A virus is a complex conceptual structure, whose effects go far beyond biological pathogenic agents. A virus is seen as being an intrusive element in cells, in the individual body, the collective body and the global body; it is the hostile foreign agent per se, and at the same time a synonym for extreme flexibility and perceived creative-intelligent behaviour – both a glittering and a demonic protagonist

 crew 

Kamera Jörn Staeger, Michael Hain, Oliver Lammert

Tonmeister Hanno Krieg, Lena Varody

Animation Oliver Lammert

Montage Madeleine Dewald

Musikkomposition & Sound Design Lambart & Hedgeman

Musikerinnen Antoneta Bischel (Klavier), Susanne Erkes (Querflöte)

Erzähler Matthias Breitenbach, Madeleine Dewald

Mischung Clemens Endreß

Produktionsfirma DOCK 43

Buch Madeleine Dewald und Oliver Lammert

Gefördert von FilmFörderung Hamburg Schleswig-Holstein, Bundesministerium für Kultur und Medien

Recherche zum Drehbuch gefördert von: DEFA-Stiftung Berlin


weiterempfehlen